Startseite
Aktuelles
Wer sind wir
Unsere Geschichte
Adelaide de Cicè
P. J. de Clorivière
Sophie von Steinle
Dorothea Fromm
Unser Leben heute
Haus der Stille
Der Weg zu uns
Weggemeinschaft
Links
Kontakt
Impressum

 Pierre Joseph de Clorivière - Die Biografie

Pierre Joseph de ClorivièrePierre Joseph de Clorivière wurde am 29. Juni 1735 in St. Malo in Frankreich geboren.
Die herbe Heimat am Meer prägte sein Leben. Schon früh verlor er seine Eltern und
wurde mit 9 Jahren Vollwaise. Er wurde von seinem Onkel erzogen und sollte, wie seine
Vorfahren, in der Reederei tätig werden. Doch dieser Beruf lag ihm nicht und so ging er
auf der Suche nach einem Beruf nach Paris. Dort fand er dann den Weg zu den Jesuiten
und trat 1756 in den Orden ein, der von Ignatius v. Loyola gegründet worden war. Auch als
der Orden 1773 aufgelöst wurde, blieb er trotzdem dem Ideal des Hl. Ignatius treu. Durch
das Verbot des Ordens war Pierre J. de Clorivière gezwungen zu emigrieren. Nach einem
Aufenthalt in Belgien und London und der Weihe zum Priester kehrte er nach Frankreich
zurück und wirkte als Pfarrer in der Bretagne in Paramé und Dinan. Dort lernte er auch
Adélaïde de Cicé kennen, die ihm von ihrem Wunsch, ein Ordensleben ohne Klausur zu führen, erzählte.


1790, während der Französischen Revolution, bekam er die Eingebung einer neuen Art von Ordensleben, das nach
außen hin nicht erkennbar ist und deren Mitglieder mitten in der Welt unter den Menschen leben. Diese Form entsprach
auch den Vorstellungen von Adelaïde de Cicé.

So wurde im Februar 1791 ganz im Stillen mit dem neuen Ordensleben begonnen: 8 Frauen legten ihre Weihe in der Ge-
sellschaft vom Herzen Mariä ab und 7 Männer in der Gesellschaft vom Herzen Jesu.

Da Pater de Clorivière sich nicht den Bestimmungen des neuen Staates unterwarf und auch öffentlich von der Kanzel seine
Ansichten verkündete, musste er, um nicht ins Gefängnis zu kommen, in den Untergrund gehen. Im Verborgenen leitete er
die beiden neuen Gemeinschaften und wirkte als Seelsorger.

Doch trotz aller Vorsicht wurde er 1804 gefangen genommen und blieb 5 Jahre im Gefängnis. Dort verfasste er einige seiner
bedeutendsten Werke.

1814 erfüllte sich sein größter Wunsch: Das Verbot des Jesuitenordens wurde aufgehoben und der Generalobere der Jesu-
iten, Pater Thaddäus Brzozowski, beauftragte ihn, den Jesuitenorden in Frankreich neu zu beleben.

Am 9. Januar 1820 starb er bei der Anbetung des Herrn vor dem Tabernakel.


 
to Top of Page

Gesellschaft der Töchter vom Herzen Mariä | Subbelrather Straße 246 | 50825 Köln