Startseite
Aktuelles
Wer sind wir
Unsere Geschichte
Unser Leben heute
Biografien
Haus der Stille
Der Weg zu uns
Weggemeinschaft
Links
Kontakt
Impressum

 Unser Leben heute

Im Laufe der über 200jährigen Geschichte sah sich unser Ordensleben immer wieder mit dem Wechsel der Zeit und
ihren Strömungen konfrontiert und hat versucht, in den Zeichen der Zeit „Gottes Willen zu erkennen“ . Unsere Ordensregel
gibt uns durch ihre Flexibilität die Möglichkeit dazu, denn sie berücksichtigt die verschiedensten Lebensumstände. Sie
ist offen für die Nöte der Zeit.

So haben wir in den unterschiedlichen Ländern, mit ihren vielfältigen Kulturen verschiedene Aufgaben (Apostolate), wie
z. B. im Bereich der Erziehung, des Gesundheitswesens oder in anderen sozialen Bereichen. Wir arbeiten jedoch auch
in anderen Berufen (z.B. Büroangestellte, Künstlerin, Schneiderin ...).


 Weltweit

Einige unserer Schwestern haben ihre Heimat verlassen, um als Missionarin im Ausland tätig zu sein. Weltweit gibt es 1.400
Töchter vom Herzen Mariä und diese leben u. a. in folgenden Ländern.


Weltkarte   Europa:
Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien,
Irland, Italien, Portugal, Schweiz, Spanien 
  Afrika:
Äthiopien, Benin, Burkina-Faso, Kenia, Madagaskar,
Ruanda 
  Asien:
Indien, Japan, Pakistan, Philippinen
  Amerika:
Argentinien, Brasilien, Chile, Ecuador,  Guatemala,
Haiti, Kanada, Kolumbien, Mexiko, Peru, USA, Venezuela



 In Deutschland

DeutschlandkarteDie Gemeinschaft fasste 1897 Fuß in Deutschland. In Aachen bildete sich die
erste kleine Gruppe, gegründet von Sophie Steinle, die ihre Ordensausbildung
in Straßburg erhielt. Nach und nach entstanden weitere Gruppen und  heute
gibt es in folgenden Städten Reunionen:

- Berlin – Haus St. Michael
- Bonn
- Dortmund – Haus der Stille
- Köln – Haus St. Lucia (Provinzialat – deutscher Verwaltungssitz)
- Piliscsaba (Ungarn) - Studentinnenwohnheim Boldog Gizella

Mittlerweile sind die meisten Schwestern im Rentenalter und trotzdem versuchen
wir, den Bedürfnissen der Menschen in unserem Umfeld Aufmerksamkeit zu
schenken: in der Gefangenenbetreuung, bei den Wohnungslosen, in der Altenseel-
sorge, in den verschiedensten pastoralen Aktivitäten, in der geistlichen Begleitung
oder ganz einfach in der Nachbarschaft.

Unsere drei Häuser in Deutschland dienen alle als Begegnungsort für die Schwestern der Reunion und gleichzeitig als
Wohnort für einige Schwestern.

Zusätzlich ist das Haus St. Michael in Berlin-Biesdorf ein Ort der Begegnung für Menschen aus der näheren Umgebung.

Das Haus der Stille bietet Menschen, die Gott suchen, Raum zur Besinnung und Einkehr.

In Ungarn ist nach dem Mauerfall ein Studentinnenwohnheim für Studentinnen der katholischen Universität in Piliscsaba
(in der Nähe von Budapest) entstanden. Zur Zeit leben dort drei Schwestern in einer internationalen Kommunität.


 Unsere Generaloberin

Die Generaloberin hat ihren Sitz im Mutterhaus.

Seit August 2011 ist  Maria del Carmen Vergara Gonzales aus Mexiko unsere Generaloberin.



 Unsere Missionarinnen

Um die Nöte der Welt und der Kirche zu mindern, ihnen entgegenzuwirken, haben einige von uns ihr Heimatland verlassen.
Sie folgten einem speziellen Ruf Christi. Stellvertretend für viele möchten wir zwei von ihnen vorstellen: Zum ersten die Ärztin
Ruth Pfau und unsere Mitschwester Hildegard Kock.


Ruth PfauDie Ärztin Ruth Pfau lebte über 50 Jahren in Pakistan, hat dort erfolgreich mit einhei-
mischen Helfern die Leprabekämpfung aufgebaut und führt sie u.a. mit der Unter-
stützung des DAHW weiter. Durch deren Hilfe gibt es kaum noch akute Leprafälle
in Pakistan. Deshalb wird nun die vorhandene Struktur der Lepra-Helfer auch für die
Bekämpfung der Tuberkulose genutzt. Am 10. August 2017 verstarb sie im Alter von 87 Jahren. Sie wurde während eines Staatsbegräbnises am 19. August 2017 in Karachi zur etzten Ruhe getragen. Der pakastanische Premierminister Shahid Khagan Abbasi würdigte sie als Nationalheldin. Sie wird "Mutter der Leprakranken"  genannt. Schon seit längerem hatte sie Vorsorge getroffen, dass ihr Lebenswerk weitergeführt wird. Mehr als 25 Jahre arbeitete sie mit Mervyn Lobo zusammen, der seit einigen Jahren auch Geschäftsführer des MALC (Marie Adelaide Leprosy Center) ist. Ebenso wurde auch eine Stiftung gegründet. Nähere Informationen zur Ruth-Pfau-Stiftung finden Sie hier.







Hildegard KockUnsere Mitschwester Hildegard Kock hat über 40 Jahre lang in Benin und Burkina
Faso (Westafrika) in Mädchenförderungsschulen als Schulleiterin gearbeitet. Viele
dieser ehemaligen Schülerinnen sind inzwischen in verschiedenen Berufen tätig,
haben eine eigene Familie gegründet und helfen weiterhin beim Aufbau ihres Lan-
des mit.

Seit kurzem hat sich der Schwerpunkt der Arbeit den veränderten gesellschaftlichen
Umständen angepasst. Er liegt jetzt mehr in der Kindererziehung (Kindergarten und
Grundschule).

Seit einigen Jahren lebt Hildegard Kock in Deutschland und ist die Provinzoberin der deutschen Provinz.



 



Impressionen aus unserem Leben


 

Treffen der jungen Schwestern in Avila        

 

 

 Generalkapitel 2017 in Paris

  Haus in Dortmund
Haus der Stille - Dortmund
         
Kapelle in Köln
Kapelle im Haus St. Lucia, Köln
  Gespräche im Dom
Gesprächsangebot im Kölner Dom
  Frankreich
Impressionen aus Frankreich
         

 

Besuch vom Bischof
  Gesprächsrunde
Gesprächsrunde
  Schwesternversammlung
Schwesternversammlung
         
Seniorenbetreuung
Seniorenbetreuung
  Einkehrtag
Einkehrtag
  Vorgarten in Dortmund 
Unser Vorgarten in Dortmund



 

 

to Top of Page

Gesellschaft der Töchter vom Herzen Mariä | Subbelrather Straße 246 | 50825 Köln